Wiesbadener Wappen Schiersteiner Wappen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wiesbadener und Schiersteiner Wappen

Stadtteilgruppe
Wiesbaden-Schierstein

Werbung auf Fenstern von ESWE-Bussen

Antrag zur Sitzung des Ortsbeirats am 31.08.2016

Wir bitten den Ortsbeirat um folgenden Beschluss:

Der Magistrat wird gebeten, dass ESWE Verkehr wohlwollend prüfen und entscheiden möge, zukünftig die Fensterflächen der ESWE-Busse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene für einen uneingeschränkten Ausblick von Werbung freizuhalten.

Begründung:

Von vielen Schiersteinerinnen, Schiersteinern und insbesondere vielen Schiersteiner Eltern wurden wir darauf angesprochen, dass es hier Busse gibt, bei denen die Fenster von Werbung zugeklebt sind. Will man hinausschauen, sieht es tagsüber aus, als hätte man die Brille vergessen, bei Dunkelheit sieht der Fahrgast kaum etwas von der Außenwelt. Kinder quengeln deshalb, der zahlende Fahrgast selbst bekommt von den Werbeinhalten nichts mit, weil sie nur von außen sicht- und lesbar sind.

Der Schiersteiner Ortsbeirat verkennt nicht, dass Werbung zur Finanzierung des Wiesbadener öffentlichen Nahverkehrs unverzichtbar ist. Es geht hier nur um freien Ausblick vom Sitzplatz aus in Sichthöhe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch die angrenzende Fensterfläche, alles andere kann natürlich für Werbung genutzt werden.

Sollten zu diesem Thema Stellungnahmen aus anderen Wiesbadener Ortsteilen erforderlich sein, bitten wir um weitere Veranlassung (sollte es erbeten sein, fragen wir gerne dort nach), wir stellen diesen Antrag auf Grund der Eingabe von Schiersteiner Bürgern.


Bemerkungen:

Der Antrag wurde mit einer Enthaltung angenommen.

In einem Brief vom 29.09.2016 erhielten wir eine Antwort des Dezernats für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr. Darin wurden wir informiert, dass das Thema bereits vielfach Gegenstand von Diskussionen war. ESWE Verkehr kann aber laut Stadträtin Möricke nicht auf die Einnahmen verzichten, die durch diese Form der Werbung zu erzielen sind. Dabei werde die Nutzung der Fensterflächen auf fünfzig Prozent beschränkt und bei der Wahl der Scheiben die Sitz- und Sehgewohnheiten der Fahrgäste berücksichtigt.

Erstellt: 22.08.20166, letzte Änderung: 30.09.2016, Autor: W.Richters, © 2000